Leadership

Transformations-Workshops

Die Psychologie, das bewusste und unbewusste Erleben und Verhalten von Menschen, ist der wohl wirksamste Faktor, der interne Prozesse und notwendige Management-Initiativen, wie auch die Digitalisierung fördert, be- oder gar verhindert.

Auch die besten Initiativen scheitern an den Ängsten der Menschen im Unternehmen, dem Ego und dem fehlenden technischen Know-how der Führungskräftte. Viel schlimmer ist, sie sind sich dessen nicht bewusst. Es ist die unbewusste Inkompetenz, das nicht-Wissen, was man nicht weiß. Denn fast alle Unternehmen haben schon seit vielen Jahren Führungsleitlinien, einen Verhaltenscodex und Werte definiert, haben umfangreiche Führungskräfte-Qualifizierungsmaßnahmen nicht nur angeboten, sondern zur Voraussetzung für eine Führungsaufgabe gemacht. Eigentlich müssten in den Unternehmen hervorragende Unternehmenskulturen herrschen.

Im tatsächlichen Verhalten der Führungskräfte spiegelt sich das jedoch oft nur teilweise oder überhaupt nicht wieder. Doch das merken diejenigen zumeist nicht einmal und machen eher die Umstände oder andere Personen, z.B. ihre Mitarbeiter verantwortlich, wenn die wirtschaftlichen Ergebnisse und menschlichen Beziehungen nicht den Wünschen entsprechen. Allerdings lassen sich äußere Umstände und andere Menschen meist nicht ändern. Dabei lassen Führungskräfte ihr stärkstes Führungsinstrument meist ungenutzt: Sich selbst.

Um eine Kultur-Transformation überhaupt vollziehen zu können, braucht es mehr Bewusstsein für sie selbst. Es gilt zu erfahren, wie und wodurch ihre Wahrnehmung und Handeln tatsächlich beeinflusst wird und wie Führungskräfte ihre Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster erkennen und vor allem wirkungsvoll anpassen können. Gewohnheiten zu verändern, heißt sich erstmal ihrer bewusst zu werden und gut hinzuschauen, ob es sich um wirkungsvolle oder eher hinderliche Gewohnheiten handelt. Diese zu ändern steht dann noch auf einem anderen Blatt. Das alles braucht auch Ruhe und Bedächtigkeit, vor allem aber Zeit. Deshalb bieten wir für eine Kultur-Transformation keine Einzelmaßnahmen, sondern nur gut ausgewählte Elemente in einem umfassenden Prozess an.

Dazu verwenden wir polyvalente, psychologisch fundierte und vor allem logische Modelle aus unserem bewährten Curriculum, die auch sachorientierten Führungskräften einen guten Zugang zur kulturellen Seite ihrer Arbeit ermöglichen und eine wirkungsvolle Ausrichtung im Sinne der Vision zu ermöglichen.

Rollout-Workshops

Die Rollout-Workshops sind die konsequente Fortführung der wichtigsten Inhalte und Erfahrungen der Transformations-Workshops für die nächste Führungsebene.

Leadership-Workshops

So wie sich die Werte und die Menschen in den unterschiedlichen Generationen, die Arbeitswelten verändert haben und noch ändern werden, braucht es auch eine neue Art der Führung. Einerseits verlieren Hierarchien und Status ihre Bedeutung, andererseits wünschen sich gerade jüngere MitarbeiterInnen eine klare Führung und Entscheidungen, andererseits auch individuelle Förderung, Einbindung und Freiraum. Wurden Empathie und Wertschätzung früher eher formuliert oder in Form von wirtschaftlichen Kompensationen dokumentiert, wollen Mitarbeiter heute diese vor allem im Führungsalltag erleben. Doch auch das braucht zwar (neue) Skills, vor allem aber eine neue Haltung der Führungskräfte.

In unseren Leadership-Workshops stehen eben diese Haltung, die Steuerung der Ambiguität zwischen Führen und Loslassen, Nähe und Distanz, die Elternschaft des Systems, aber auch vielzitierte aber selten (wirkungsvoll) angewandte Werkzeuge, wie (richtig) Delegieren, Justieren, Loben und Kritisieren auf der Agenda. Vor allem geht es aber auch um die individuelle Wahrnehmung der Mitarbeiter, mit ihren Werten und Bedürfnissen.

 

Über einen Zeitraum von 2 Jahren hat das gesamte Führungsteam der Berufsbildungswerk Waiblingen gGmbH ein hervorragendes, mehrstufiges Programm zur transformationalen Führung mit Beate Junginger durchlaufen. Durch eine sehr gute Mischung aus professionellem Input und praktischen Übungen, sowie Umsetzungsaufgaben und Telefoncoachings zwischen den Workshops haben wir überaus positive und erlebbare Effekte in der Führungsqualität erlangt. Viele der Führungskräfte meldeten zurück, dass es bislang die effektivste und beste Fortbildung in ihrer Laufbahn war.
Roman Hanle, Geschäftsführer, Berufsbildungswerk Waiblingen GmbH


Train-the-Trainer-Workshops

Die Train-the-Trainer-Workshops geben ausgewählten Führungskräften und Teilnehmern der Rollout-Workshops das nötige Bewusstsein und die Fähigkeit, in der nächsten Phase die wichtigsten Inhalte mit Bordmitteln an die noch zu transformierenden Mitarbeitern zu vermitteln und somit eine flächendeckende Kulturtransformation zu ermöglichen. Hier kommt es bei der Auswahl geeigneter Teilnehmer weniger auf einen fachlichen Hintergrund z.B. aus dem Bereich Human Ressources als auf die Begeisterung und die menschliche Glaubwürdigkeit an, seine Kollegen mit an Bord zu bekommen.

Die individuell angepassten Trainerhandbücher sind ein wertiges Kompendium aller Inhalte, Übungen und Workshop-Konzepte sowie didaktischer Tipps, die den internen Trainern in der Vorbereitung, während und auch in der Folge der internen Rollout-Workshops ein wertvoller Begleiter und Anker sein sollen.

Teilnehmer-Handbücher

In großen unternehmensweiten Transformation-Projekten bietet es sich an, Teilnehmer-Handbücher zu entwickeln, die speziell auf die Vision und das Corporate Design des Unternehmens abgestimmt sind. Sie dokumentieren zum einen die neue, inspirierende Vision sowie die Inhalte und Übungen der Workshops und enthalten weiterhin Anleitungen zum Selbstlernen und der weiteren Reflexion. Zum anderen stellen sie ein wertiges Incentive und Symbol der kulturellen Veränderung dar und sind sie das verbindende Element zwischen den Workshops.